Sonntag, 25. Oktober 2015

Wolle färben mit Gallapfel

Schafwolle färben mit Gallapfel


 
Bevor Ihr mit dem Färben beginnen könnt müsst Ihr die Wolle Beizen. Hier könnt Ihr nachlesen wie es geht Beizen der Wolle 
Kinder sollten nur unter Aufsicht helfen und mit den Färberdrogen nicht in Berührung kommem.
In meinem Beispiel habe ich 200g Wolle gefärbt und sie warm gebeizt.
Wie schon bei meiner Beschreibung "Wolle färben mit Alkanna"beschrieben, sollte auch diese Wolle zweifarbig werden. Diesmal habe ich sie nicht abgebunden. Eine Hälfte habe ich mit reinem Gallapfel gefärbt, bei der anderen Hälfte habe ich etwas Eisensulfat in die Färberflotte gegeben.
Ich muss noch vermerken das ich vor hatte Blau zu färben, aber es ist grünlich/graublau geworden. Mit dem Ergebnis bin ich aber zufrieden! So ist das nun mal mit dem Pflanzenfärben. Immer wieder spannend.
Probiert einfach alles aus.
Was Ihr benötigt:
  • Ihr braucht mind. 2 Töpfe aus Emaille oder Edelstahl. Sie sollten ein Fassungsvermögen von mind. 6 - 10 Liter haben. Es kommt immer darauf an wieviel Wolle Ihr färben möchtet. Ich habe meine Töpfe vom Trödelmarkt.
  • Mind. 2 Kochlöffel aus Holz oder Kunststoff.
  • Einweghandschuhe
  • Sieb
  • 100g Gallapfel, diese Menge reicht normaler Weise für 100g Wolle. Ich habe aber 200g damit gefärbt. 
  • Faden zum abbinden (falls Ihr das möchtet)
  • Etwas Olivenöl für das Entspannungsbad nach dem Färben 

Los gehts ! Bitte erst Alles lesen, dann anfangen

Gallapfel wird über Nacht in Wasser aufgeweicht. Am anderen Tag müsst ihr die Galläpfel klein stampfen. Ein Mörser kann da sehr hilfreich sein.
Das ganze kocht Ihr nun ca.2 Stunden.
Es muss nicht stark kochen, sondern ehr köcheln. Wassermenge ca. 2 Liter. Falls etwas verdampft füllt einfach Wasser nach.
Nach den 2 Stunden lasst Ihr Alles etwas abkühlen und schüttet es durch ein Sieb ab. Achtung den Sud in einer Schüssel oder Topf auffangen. Darin wird ja die Wolle gefärbt.
Nun schüttet Ihr den Sud in den Färbetopf und füllt in mit kaltem Wasser auf ( ungefähr halb voll ).


Nehmt Eure gebeizte, noch feucht Wolle und legt sie in die Färberflotte. Ihr könnt sie ganz rein legen, oder so wie ich, nur halb rein hängen lassen. Damit nichts daneben tropft, stelle ich rechts und links unter den Wollstängen, kleine Schüsseln.

 Die Wolle köchelte nun ca. 1 Stunde . Zwischen durch müsst Ihr sie immer wieder vorsichtig bewegen. Danach lasst Ihr das ganze abkühlen und spült die Wolle anschließend aus.

Rechts seht Ihr welcher Farbton bei meinem ersten Färbegang herraus gekommen ist.
Die andere Hälfte sollte dunkler werden. Ich mischte etwas Eisensulfat in die Färbeflotte und die andere Hälfte wurde gefärbt.
Das ganze ca. 20 Minuten köcheln lassen. So sind die etwas dunkleren Stellen entstanden.

Falls ihr noch nie gefärbt habt, könnt Ihr ja erst einmal die ganze Wolle ins Bad legen.
Nach dem Abkühlen die Wolle wieder auswaschen bis das sie nicht mehr ausblutet (keine Farbe mehr abgibt).
Nun legt Ihr sie in ein Entspannungsbad mit etwas Olivenöl. Auch hier gilt: keine hastigen Bewegungen oder starkes auswringen. Ehr ausdrücken.
Um die Wolle schneller zu trocknen, lege ich sie in einen Wäschebeutel und gebe sie bei dem niedrigsten Schleudergang, in die Waschmaschine zum SCHLEUDERN, nicht waschen.
 
Und hier findet Ihr noch etwas über Färben mit Orleansaat

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen